Fly away
Image and video hosting by TinyPic
Der Traum passend zum Telefonat.


Nicht nur das die Nacht einfach beschissen lief, auch habe ich beschissen geträumt. Und wer weiß, vllt trifft das auch ein?!



Wir waren bereits auf dem Platz ( Wacken ) die anderen gut angetrunken und gelaunt. Ich sah mir das ganze gschwirre vom Zelt aus an. 
Nach einer weile legte ich mich hin und schlief ein.
Im Zelt lag nur ich. Wusste nicht wie lange ich schlief. Wachte auf und hörte ein "Jan nicht so laut" *stöhnen & ächzen* Ich sah aus dem Zelt und schaute nach links. 
Das Zelt bewegte sich im Takt eines bösen spiels. Meine Instinkte liefen auf hochtouren, ich ging raus um nach zu sehen. Und das was ich sah, war das letzte.
Ging zurück zu unserem Zelt, packte meinen Kram zusammen, stand wieder vor dem Zelt des Geschehens. Sagte nur " Hoffentlich hattest du deinen Spaß, denn den wirst du mit mir nicht mehr bekommen" ein leises "scheiße" entging den Beiden Tätern. Und ich ging davon. Ich hörte noch wie jemand das Zelt aufmachte und hinausging. Rufe waren zu hören aber dafür um zu verstehen was sie bedeuten sollen war ich bereits zu weit entfernt. 
Darauf wieder herein zu fallen, war mein größter fehler das ich einem Mann mein Vertrauen schenkte. 
Da stand ich nun. Mitten im Feld. Lies mich fallen und versank in Hass, Wut und Trauer. Die Sonne machte sich auf den Weg um den Tag mit Licht zu beschenken. 
In der Ferne sah ich die Zelte der anderen und die Bühnen. Ich stand wieder auf, und maschierte weiter, iwann werde ich sicherlich wo sein, das mich nach Hause bringt. 
Aber ich saß immer noch auf dem Feld. Konnte mich nicht bewegen. Und die Bilder in meinem Kopf verschwanden nicht.
Nach einer Weile wurden die Rufe lauter, verzweifelt und besorgt. Ich lachte innerlich auf, warum sollte jemand nach mir suchen, der vor kurzen noch seine Ex fickte. 
Ich sah in die Richtung woher sie kamen, ich sah das es Jan war. Also stand ich wieder auf, und lief weiter. Ohne mich zurück zu blicken.
Aber er holte mich ein, stammelte 1000 Wörte brachte nichts gescheites raus, und verstummte letztendlich. Ich blickte ihn nicht an, sagte nur: " Du hast mich getötet, und so werde ich auch das was von dir in mir ist töten!" Drehte mich um und ging. Ich schrie, was er sich das Recht nehme mir das anzutun, ich fragte was ich falsch machte. Ich hasste ihn. Purer Hass. Er wollte mich umarmen. Ich war so angewidert das ich ihn von mir wegschubste, und er im Dreck landetet. Dreck gehört zu Dreck

Ich lag im Krankenhaus, kurz vor der OP die das Ding aus mir herausschneidet. Ich hatte angegeben das es mein erstes sei, das ich vergewaltigt wurde. Wenn die Liebe zu ihm von mir kein Recht hat zu bestehen, hat dieses Wesen kein Recht zum Leben verdient. 

 

Es war vorbei, ich stand alleine am Bahnhof. Sah mir die Menschen an, die auf ihre Züge warten. Glückliche Menschen, Trauernde. Hasserfüllte. 

Ich wartete lange, und dachte daran mich beim nächsten ankommenden Zug davor zu werfen. Aber im anderen Moment, werde ich meiner Schwäche nicht nachgehen und mich nicht für so einen Dreckskerl selbst umbringen.

Da war ich dann daheim. Stündlich klingelte das Telefon. Haufenweise Mails ... von ihm... Meine Sachen habe ich mir wieder geholt. Das umziehen ist gestrichen, zumindestens in seine Richtung. 
Alleine bin ich besser dran, als mich ständig verarschen zu lassen.
Es klingelte, und ich sah das Jan unten stand. Ich meinte nur : "meinst du es sei damit getan, in dem du mich nervst. Dir nicht einmal entschuldigst? Wobei ich diese nicht mal annehmen werde! Wir haben nichts mehr, es gibt kein Uns mehr. Verschwinde" Und lass mich endlich in ruhe"
Er sagte was doch ich verstand es nicht mehr. Stellte die Klingel ab, legte den Hörer beiseite und schaltete die Musik an. Schlief tränenversunken ein.



Heute Morgen war mein Kissen regelrecht nass, und meine Augen verheult. Bei dem Text musste ich nun ebenso heulen. Weil es schmerzt, weil das Vergangene noch schmerzt. Und die Angst sitzt sehr tief.
Das passende ist die Sache mit dem telefonat eben. 

Wiso dachte ich mir nur das er das sagte? Als ich meinte: "Oder gehst du mir etwa fremd?" *Nicht wirklich* ALTER!!!! 

Und nachdem Traum/Telefonat, bin ich jetzt erst recht banane. *danke* Erwarte von mir nicht das ich das alles nicht ernst nehme. Und ich denke so wie es im Traum verlief, wird es in Real nicht anderster sein. Zumindestens meine Handelsweise. 


Aber es ist ja egal, was ich denke und fühle. Mit mir kann man das ja machen. 
Es tut nur so höllisch weh.... immer dann verletzt zu werden, wenn man dem anderen seinen Vertrauen geschenkt hat. Und mittlerweile ist das wieder gesunken.

 

 

 

Raven -  Flieg mein Rabe

9.7.09 12:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de